Old 08-27-2022, 06:25 AM   #1
timor
Human being with feelings
 
Join Date: Sep 2021
Posts: 4
Default Unterschiedliche Soundausgabe DAW vs. Windows Player

Hallo liebe Leute,

ich bin ganz neu in der Welt der Musikproduktion und bin gerade dabei, mich mit Reaper vertraut zu machen. Ich benutze das scarlett 2i4 Interface von Focusrite und mixe bisher über Beyerdynamics DT770 pro Kopfhörer, die ich vorne im Interface stecken habe. Nun bin ich nach einer ersten Komposition auf ein erstes Hindernis gestoßen:

Der Sound in Reaper kommt ganz normal über das Interface raus, heißt ich kann die Lautstärke an meinem Laptop verändern, ohne dass es lauter oder leiser wird. Wenn ich nun aber über das gleiche Setup z.B. Spotify am Laptop hören will, ist Spotify plötzlich viel leiser als die DAW; darüber hinaus kann ich in Spotify die Lautstärke sowohl mit dem Interface als auch mit dem Laptop-Sound verändern...als käme der Sound irgendwie aus beiden? Wenn ich in Spotify den Laptop-Sound auf 0 setze, ist also auch der Ton weg. Meine Vermutung ist, dass ich irgendwie den "normalen" Windows Sound auf die Soundkarte vom Interface umstellen muss. In den Soundeinstellungen meines Laptops habe ich das bereits gemacht, hat aber nicht geholfen.

Ich hoffe ich konnte mein Dilemma einigermaßen gut beschreiben. Ich kann dadurch auch nicht abhören, ob sich meine Render gut anhören, weil der Ton insgesamt halt ganz verändert ist, wenn ich nicht mehr in der DAW, sondern im Windows Player bin.

Mit Hoffnung und vielen Grüßen,
Timo
timor is offline   Reply With Quote
Old 08-27-2022, 08:43 AM   #2
beingmf
Human being with feelings
 
beingmf's Avatar
 
Join Date: Jul 2007
Location: Jazz City
Posts: 4,899
Default

Hm, ich verstehe diesen Satz nicht ganz:
Quote:
ich kann die Lautstärke an meinem Laptop verändern, ohne dass es lauter oder leiser wird.
Kannst Du nun die Lautstärke am Laptop (oder auf andere Weise) verändern oder nicht?

EDIT: Übrigens klingt der Windows Media Player nie neutral, da werkeln tausend tolle "Klangverbesserungen" und wasweißich im Hintergrund, ein grauenhaftes Tool
__________________
Windows 10x64 | AMD Ryzen 3700X | ATI FirePro 2100 | Marian Seraph AD2, 4.3.8 | Yamaha Steinberg MR816x
"If I can hear well, then everything I do is right" (Allen Sides)
beingmf is offline   Reply With Quote
Old 08-27-2022, 09:34 AM   #3
timor
Human being with feelings
 
Join Date: Sep 2021
Posts: 4
Default

Sorry, war ein bisschen missverständlich ausgedrückt.

Also: ich habe zwei Arten, die Lautstärke zu verändern - über das Interface und über den PC-Sound (also über die PC-Tastatur). Wenn ich in Reaper bin, kann ich die Lautstärke nur über das Interface regeln, das heißt ich kann den PC-Sound theoretisch auf 0 oder 100 stellen, ohne dass die Lautstärke beeinflusst wird. So ist es auch erwünscht, weil der Ton so ja nur über das Interface rauskommt.

In Spotify (z.B.) oder dem WIndows Player kann ich die Lautstärke aber über beide Arten regeln und die Lautstärke ist plötzlich viel geringer.

PS: danke für den Tipp mit dem Windows Player
timor is offline   Reply With Quote
Old 08-27-2022, 10:05 AM   #4
beingmf
Human being with feelings
 
beingmf's Avatar
 
Join Date: Jul 2007
Location: Jazz City
Posts: 4,899
Default

Ich denke mal, es geht darum: Du möchtest eine objektiv gültige Lautheitsreferenz verwenden, um Deinen Mix/Master mit online verfügbaren "professionell lauten" Mixen/Masters zu vergleichen? Da die Tonausgabe von Reaper nicht an diejenige von Windows gekoppelt ist, ist ein Vergleich natürlich verwirrend bis unmöglich. Nur:

Dem Lautstärke- bzw. eher Lautheits-Problem wirst du immer begegnen, wenn unterschiedliche Playback-ich-nenn's-jetzt-mal-Plattformen im Spiel sind. Wie Spotify mit dem Maximal- oder Durchschnittspegel (also peak im Gegensatz zu LUFS, RMS o.ä.) umgeht, entscheidet allein Spotify. Selbiges gilt für alle anderen Online-Player wie youtube, Soundcloud und auch das Desktop-iTunes (auch so doof wie der Windows Media Player). Das heißt, der finale Lautheitspegel, den Du in Reaper geregelt hast, würde 1:1 niemals auf einer dieser Plattformen wiedergegeben werden, es sei denn, Du hältst Dich von vornherein an deren Spezifikationen. ̶K̶o̶m̶p̶l̶i̶z̶i̶e̶r̶t̶,̶ ̶i̶c̶h̶ ̶w̶e̶i̶ß̶,̶ ̶a̶b̶e̶r̶ ̶d̶a̶s̶ ̶g̶e̶h̶t̶ ̶j̶e̶d̶e̶m̶ ̶s̶o̶,̶ ̶d̶e̶r̶ ̶a̶u̶f̶ ̶u̶n̶t̶e̶r̶s̶c̶h̶i̶e̶d̶l̶i̶c̶h̶e̶n̶ ̶d̶i̶g̶i̶t̶a̶l̶e̶n̶ ̶V̶e̶r̶t̶r̶i̶e̶b̶s̶w̶e̶g̶e̶n̶ ̶s̶e̶i̶n̶e̶ ̶T̶r̶a̶c̶k̶s̶ ̶e̶i̶n̶s̶t̶e̶l̶l̶e̶n̶ ̶m̶ö̶c̶h̶t̶e̶.̶ Kompliziert, allerdings nur, wenn es sich um gestreamtes Material handelt! Sobald man z. B. Tracks zum Download auf Bandcamp o. ä. verfügbar macht, kann man die Pegel natürlich so laut fahren, wie man will.

Einfach, gerade als Anfänger, diesbezüglich nicht verkopfen und den Sound so gut und dicht wie möglich bzw. nötig machen! Wenn Du tatsächlich eine Referenz zum Vergleich heranziehen möchtest, wird Dir nichts anderes übrigbleiben, als den Stream irgendwie zu downloaden und am Ende in Reaper abzuspielen. Ich denke mal, mit ein wenig Googeln findest Du entsprechende Werkzeuge/Add-Ons/Websites, mit denen sich die jeweiligen Online-Dateien runterladen lassen. Oder Du investierst einen Euro und kaufst ein WAV, der Künstler freut sich.

Oder Du liest Dich ein bisschen ein in die Lautheits-Spezifikationen der Streaminganbieter und nutzt im Masterkanal oder im Monitor-FX-Kanal ein Tool wie dpMeter (kostet nix!), um zumindest eine visuelle/numerische Referenz (wie etwa -14 LUFS) überprüfen zu können.
__________________
Windows 10x64 | AMD Ryzen 3700X | ATI FirePro 2100 | Marian Seraph AD2, 4.3.8 | Yamaha Steinberg MR816x
"If I can hear well, then everything I do is right" (Allen Sides)

Last edited by beingmf; 08-27-2022 at 01:10 PM.
beingmf is offline   Reply With Quote
Reply

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT -7. The time now is 12:48 AM.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions Inc.